AQQU

Energie die bewegt


Tesla Model S – S85 – Testbericht (3/3)


Posted on 15.08.2017 , by Oliver Zechlin in Test . 1 Comment

Tesla Model S – S85 – Testbericht (3/3)


1 Garantiearbeiten & Kundendienst
2 Modifikationen & Zubehör
3 Weitere längere Fahrten
4 Connectivity
5 Diverses
6 Fazit


Wir kauften den S85 gebraucht von Privat, mit dem Wissen das ein Austausch der Drive Unit (Motor) seitens des lokalen Tesla Service Centers vorgesehen war. Im Vorfeld des Kaufes las ich viel im Tesla Fahrer und Freunde Forum, daher war mir das akustische Problem einiger Drive Units bekannt. Einige Motoren entwickeln ein ‚Sirren‘, welches bei unserem Wagen bei langsameren Geschwindigkeiten deutlich zu vernehmen war, und über die Zeit lauter wurde. Da der Wagen noch viele Jahre Garantie auf den Antrieb hat, machte mir dies keine Sorgen. Nach ein paar Wochen mit dem S85 vereinbarte ich den Austauschtermin im nur wenige Kilometer entfernten Tesla Service Center (SeC). Der Termin wurde im Anschluss per eMail bestätigt. Zwei Tage vor dem Termin erinnert Tesla sogar noch einmal per eMail an den bevorstehenden Service.

1 Garantiearbeiten im Service Center
Die meisten der nachfolgend aufgeführten Arbeiten wurden auf Initiative des SeC in Cham (Zug, Schweiz) ausgeführt. Wir wurden im SeC immer professionell und freundlich bedient, auch als Dritte-Hand-Käufer eines ehemaligen Vorführwagens. Unsere Anliegen wurden ernst genommen und Lösungen gefunden.

Der erste Werkstatt-Termin
Am 26.10.2015 brachte ich den Wagen zum Drive Unit (DU) Tausch nach Cham. Zusätzlich beanstandete ich einen in meinen Augen etwas zu deutlichen Spalt am vorderen Kofferraum, dem sog. Frunk, die Tendenz zu beschlagenen Scheiben (dies fiel auf dem Mitarbeiterparkplatz auf: alle Fahrzeuge ringsum hatten freie Sicht, bei unserem Tesla war die Windschutzscheibe beschlagen), sowie die lose Fußmatte im Fahrerfußraum. Schon einmal vor Ort, kaufte ich den Tesla CHAdeMO-Adapter um mit diesem an öffentlichen Ladesäulen mit CHAdeMO-Anschluss Gleichstrom laden zu können. Dies war mehr eine Investition aus akademischem Interesse und Hobby, zwingend gebraucht habe ich den Adapter nicht. Bei diesem ersten Werkstatt-Termin nutzten wir das Angebot eines kostenlosen Werkstattwagens: ein schwarzer – innen wie außen – P85+ mit 21″ Rädern. Die großen Räder fühlten sich deutlich härter und etwas behäbiger beim Losrollen an, als die 19″ an unserem Model S mit kleinem Motor. Aber leise war er. Im sogenannten ‚Loaner‘ (Tesla-speak für Werkstattwagen) fiel uns erst auf, wie laut die DU unseres S85 über die Zeit geworden ist.

Als ich unser Model S wieder holte, sirrte es weiterhin: die DU durfte nicht getauscht werden. Die Tesla Europazentrale im niederländischen Tilburg verhängte kurzfristig eine allgemeine ‚Quarantäne‘ auf den Tausch der Drive Units. Näheres wusste man nicht, oder wollte man mir nicht sagen. Neuer Termin: 14. Dezember. Mit dem großzügigen Spaltmaß an der Frontseite des vorderen Kofferraums muss ich leben. Dieser ist ein ‚feature‘ bei dem Gros der älteren Modelle, und fällt mal mehr oder minder deutlich auf.

Nachfolgend die von Tesla protokollierten Arbeiten:

Sicherheitscheck ausgeführt:
– Car Logs gezogen und auf aktive Fehler geprüft: Keine aktiven Fehler vorhanden.
– Auf neuste Firmware Version geprüft: neuste Firmware draufgeladen. 7.0(2.7.77)
– Niveaukontrolle durchgeführt.
– Wischerblätter kontrolliert i.O.
– alle Sicherheitsgurte kontrolliert i.O.
– Alle Ladekabel auf Fehler kontrolliert.
– Fahrzeug lädt normal 16 Amps.
– Reifendruck kontrolliert: Vorne 45 Psi, Hinten 45 Psi.
– Reifenprofil kontrolliert: (Aussen) (Mitte) (Innen)
VL: 6mm 6mm 6mm
VR: 6mm 6mm 6mm
HL: 6mm 6mm 6mm
HR: 6mm 6mm 6mm
Sonstige Posten: Service Loaner Ersatzfahrzeug
Car Wash Fahrzeugreinigung
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: Haube einstellen, grosser Spalt von der Haube zur Nase
Korrekturen: Hood Assembly – Alignment
Spaltmass an der Haube probiert auszukorrigieren mit Einstellung des Schlosses und der Anschläge.
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: Fussmatte vorne links lose
Korrekturen: Install 3rd Generation Floor Mats Neue Fussmatten montiert.
MAT KIT-FLOOR PSGR CMPT (6005972-00-G)
Bezahlungsart: Goodwill

Der zweite Werkstatt-Termin
14.12.2015, neuer Anlauf um die Drive Unit tauschen zu lassen. Weiterhin sammelte sich so einiges an Kleinigkeiten an: Ich bat einen Blick auf die B-Säule zu werfen, da von dort Geräusche zu vernehmen waren. Auch der 3G/Edge-Mobilfunkempfang des Fahrzeuges bereitete in den zurückliegenden Wochen wenig Freude: nur ein Reboot des zentralen Displays/Computers (durch langen gleichzeitigen Druck auf die beiden Drehrädchen am Lenkrad) brachte für eine kurze Dauer Abhilfe. Ohne die Onlineverbindung gibt es keinen Fernzugang auf das Fahrzeug, kein Internetradio, kein Spotify und keine Google-Maps-Kartendarstellung mit den Verkehrsinformationen auf dem großen Display. Gar nicht zufrieden waren wir mit der Heizung vom Model S. Diese funktionierte mit der alten Softwareversion 6 sehr ordentlich, aber Softwareversion 7 führte dazu dass wir auf Langstrecke mit Fleecedecke im Oberklasse-Auto der Kälte trotzten. Auch zog es – eine bekannte Schwachstelle des Model S – kalt am vorderen Dreiecksfenster der Fahrer-/Beifahrertüren herein. Weitere Beanstandungen sind nachfolgend im Protokoll verzeichnet. Von Tesla Seite sollte noch der Sicherheitsgurt überprüft werden.

Tesla-Protokoll:

Beanstandung: Sicherheitsgurt überprüfen
Korrekturen: Inspect LH And RH 1st Row Pre-Tensioners For Correct Installation; No Additional Work Required Sicherheitsgurte geprüft, funktionieren einwandfrei
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Geräusch von Drive Unit
Korrekturen: Rear Drive Unit – Remove and Replace
Hintere Antriebseinheit ersetzt, neuste Firmware installiert und Achsvermessung inkl. Einstellung durchgeführt. Probefahrt durchgeführt, alles einwandfrei
ASY,PTRAIN,RMN,MDLS,BASE,HS,FA2+,NO_DYNO (1056680-00- Q)
NUT, HEX FLANGE M24x1.5 (1020297-00-A), 2
LOCK WASHER ASSEMBLY M24x39 (1020296-00-A), 2
SIDE MOTOR MOUNT ASSEMBLY (1028034-00-B)
ETHYLENE GLYCOL COOLANT – 50/50 MIX – 1 gallon (1029320-00- A)
BRAKE FLUID DOW SERVICE 1 QT (1060099-00-A), 2
ETHYLENE GLYCOL COOLANT – 50/50 MIX – 1 gallon (1029320-00- A), 3
BRAKE FLUID DOW SERVICE 1 QT (1060099-00-A), 2
Korrekturen: Rear Drive Unit General Diagnosis
Probefahrt für Geräuschbeanstandung der hinteren Antriebseinheit durchgeführt. Muss ersetzt werden.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Häufig 3G ohne Empfang
Korrekturen: Media Control Unit (Touchscreen) General Diagnosis
Empfang der Controlleinheit geprüft. Die neueste SIM-Karte war nicht installiert.
Korrekturen: Replace External SIM Card
Neuste SIM Karte installiert und APN geprüft. System und Empfang geprüft, alles einwandfrei
SIM CARD, 4G/3G 64K, SWISSCOM (103026
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Reduzierte Leistung wurde dem Technischen Support gemeldet
Korrekturen: Vehicle Alerts General Diagnosis
Fahrzeugdaten geprüft. ‚Power Limit‘ wurde einmal aktiviert und das Batterie System zu schützen. Keine weiteren Arbeiten notwendig, alles einwandfrei
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Klimaanlage ist allgemein zu kalt auch wenn die Temperatur hoch eingestellt ist
Korrekturen: Cabin HVAC General Diagnosis
Heizsystem geprüft: Keine Fehler festgestellt.
Neuste Firmware installiert, sollte eine Verbesserung der Heizleistung bringen.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Geräusche bei beiden Sicherheitsgurten an der B-Säule
Korrekturen: Apply Tape to B-Pillar Bezel
Geräusch dämmendes Tape an beiden B-Säule installiert. Geprüft, kein Geräusch mehr vorhanden
WEAR-RESISTANT SLIPPERY RESISTANT TAPE (1031483-00-A), 50
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Lenkung generiert ein Knackgeräusch bei Lenkeinschlag
Korrekturen: Replace Steering Rack Bolts, Inspect/Add Shim, Retorque Suspension Components
Lenkungsschrauben ersetzt und Aufhängung nachgezogen. Probefahrt durchgeführt, kein Geräusch mehr vorhanden
BLT, M14x2.0x90, TORX ZINC ALUMINUM (1008339-00-C), 2
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Fahrertürgummi unsauber montiert
Korrekturen: Seals Body Closures General Diagnosis Dichtung der Fahrertür gerichtet. Alles einwandfrei
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: MCU Reset muss sehr oft durchgeführt werden
Korrekturen: Media Control Unit (Touchscreen) General Diagnosis
Fahrzeugdaten geprüft: Kein Problem mit der Kontrolleinheit gefunden. ‚Power up timeout‘ sind normal nach dem die Systeme runtergefahren haben. Bis zu 30 sek. Wartezeit kann notwendig sein um das System zu starten. Alles einwandfrei
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Kalter Lufteintritt bei den Dreiecksfenstern
Korrekturen: Install LH And RH Fixed Glass Seals And Foam Strips
Dreiecksfenster und Tür zusätzlich abgedichtet um Windgeräusche zu verhindern. Probefahrt durchgeführt, alles einwandfrei
FIXED GLASS SEAL RH (1046148-00-A
FIXED GLASS SEAL LH (1039364-00-A)
Bezahlungsart: Warranty

Courtesy Inspection Sicherheitscheck durchgeführt:
– Fehlerspeicher ausgelesen und auf Fehler überprüft: Keine aktiven Fehler vorhanden – Firmwareversion geprüft: Letzte Version 7.0 installiert (2.9.40)
– 12V positive jump post kontrolliert
– Ladekabel auf Funktion geprüft: OK, keine Fehler. Fahrzeug lädt mit 16A
– Scheibenwischwasser aufgefüllt, Brems- und Kühlflüssigkeitsstand überprüft: Keine Undichtigkeiten festgestellt
– Reifen überprüft und bei Bedarf von vorne nach hinten getauscht
– Reifenprofiltiefe [mm]: (Aussen) (Mitte) (Innen)
VL: 555
VR: 555
HL: 555
HR: 555
– Reifenluftdruck eingestellt auf: VA 3.1 bar, HA 3.1 bar
– Car Wash
– Fahrzeugreinigung

Der erste Kundendienst
Nach einem Fahrzeugalter von rund 1½ Jahren und knapp 30’000 Kilometer meldete ich den Wagen zum ersten und freiwilligen Kundendienst an. Die unverbindliche Empfehlung seitens Tesla lautet ein jährlicher Service oder alle 20’000 Kilometer – aber: es besteht keine Verpflichtung dazu. Es gibt weder ein Kundendienstscheckheft, noch hat eine ausgelassene Jahresinspektion Auswirkungen auf die üppige Fahrzeuggarantie. Auch ohne einen einzigen Kundendienst beträgt die Neuwagengarantie in der Schweiz vier Jahre bzw. 80’000 km (je nachdem, was zuerst eintrifft) und deckt die Reparatur bzw. den Austausch bei Material- und Herstellungsfehlern an Komponenten des Model S, die von Tesla stammen. Die begrenzte Batteriegarantie besteht für acht Jahre bzw. einem Kilometerstand von 200’000 Kilometer bei den 60 kWh-Batterien der ersten Generation, und acht Jahre ohne Kilometerbeschränkung bei den 70 kWh oder Batterien mit höherer Kapazität. Mein S85 hat demnach eine Garantie auf Defekte des Antriebs von acht Jahren ohne Kilometerbeschränkung. Wichtig: Tesla gibt Garantie auf Defekte, nicht auf Kapazitätsverlust.

Im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Benzinmotor erfordert das Model S weder Ölwechsel, Abgasuntersuchungen, noch Zündkerzen- oder Kraftstofffilteraustausch. Der Service richtet sich daher primär auf Reifenzustand und Spureinstellung, Klimaanlage, Bremsen und auf Verschleißteile wie Scheibenwischerblätter.

Da das Tesla Service Center von uns nur sieben Kilometer mit dem Auto entfernt ist, gar nur fünf Kilometer zu Fuß, verzichtete ich auf ein kostenfreies Leihfahrzeug (welches allerdings mit einer hohen Selbstbeteiligung im Schadensfall überlassen wird!). Stattdessen nutze ich die Gelegenheit zu einem Spaziergang mit unserem Hund.

Servicepositionen und –kosten (Stand 08/2017), Tesla Schweiz

Jahr 1
20.000 km
Jahr 2
40.000 km
Jahr 3
60.000 km
Jahr 4
80.000 km
Klimaanlagen-Trockenmittel wechseln X X
Batteriekühlmittel wechseln

X

Bremsflüssigkeit wechseln X X
Innenraum-Luftfilter austauschen X X
Betriebsflüssigkeiten der Antriebseinheit kontrollieren/wechseln

X

Schlüsselbatterie erneuern (alle Schlüssel) X X X X
Mehrpunktinspektion X X X X
Reifen umsetzen (falls erforderlich) X X X X
Spurprüfung (und -einstellung, falls notwendig) X X X X
Wischerblätter austauschen X X X X
Model S Hinterradantrieb
Einzelservicekosten CHF 500 CHF 750 CHF 500 CHF 900
3-Jahres-Servicevertrag* CHF 1’625 CHF 900
4-Jahres-Servicevertrag CHF 2’450
Model S Allradantrieb
Einzelservicekosten CHF 575 CHF 750 CHF 500 CHF 900
3-Jahres-Servicevertrag* CHF 1’700 CHF 900
4-Jahres-Servicevertrag CHF 2’525
Model X Allradantrieb
Einzelservicekosten CHF 650 CHF 875 CHF 575 CHF 1’025
3-Jahres-Servicevertrag* CHF 1’950 CHF 1’025
4-Jahres-Servicevertrag CHF 2’900

*Der 3-Jahres-Servicevertrag kann nur für Neuwagen abgeschlossen werden.

Folgende Zusatzarbeiten wurden anlässlich des 1. Jahresservice durchgeführt (Tesla-Protokoll):

– Fehlerspeicher ausgelesen und auf Fehler überprüft: Keine aktiven Fehler vorhanden
– Firmwareversion geprüft: i.O.
– Funktionsprüfung der Türen und des Panoramadaches: Scharniere gesäubert und
geschmiert. Keine Beanstandungen festgestellt.
– Ladekabel auf Funktion geprüft: OK, keine Fehler. Fahrzeug lädt einwandfrei.
– Erneuert:
– Wischerblätter
– Batterie des Funkschlüssels
– Innenpollenraumfilter
– Funkschlüssel auf Funktion geprüft: OK, keine Fehler
– Sicherheitsgurte und Gurtschlösser auf Funktion geprüft: OK, keine Fehler
– Innen-/Außenbeleuchtung und Hupe auf Funktion geprüft: OK, keine Fehler
– Sichtkontrolle des Antriebsstrangs und Fahrwerk auf Verschleiß geprüft: OK, keine
Fehler
– Bremsenbelagaufnahmen geschmiert, gegen Geräusche.
– Lenkung und Fahrwerkschrauben mit Drehmoment nachgezogen. i.O.
– Scheibenwischwasser aufgefüllt, Brems- und Kühlflüssigkeitsstand überprüft: Keine
Undichtigkeiten festgestellt
– Reifen überprüft und bei Bedarf von vorne nach hinten getauscht
– Reifenprofiltiefe [mm]:
(Aussen) (Mitte) (Innen)
VL: 4.0 4.0 4.0
VR: 4.0 4.0 4.0
HL: 1.6 1.6 1.6
HR: 1.6 1.6 1.6
– Reifenluftdruck eingestellt auf: Vo 3.1 bar, Hi 3.1 bar
– Bremsbelagstärke gemessen (mm); VL: VR: HL: HR: Feststellbremse: 9 9 9 9 4
– Achsvermessung: OK, keine Einstellung nötig
– Probefahrt durchgeführt: keine Auffälligkeiten festgestellt
Achtung: Bitte Pneus hinten dringend ersetzen!

Carbon Filter (1035125-00-A)
WIPER BLADE, DRIVER, 700MM MODEL S LHD (1051495-00-A)
WPR BLADE, PASS SIDE, 440MM, MODEL S LHD (1051496-00-A)
BATTERY LITHIUM COIN 3V 20MM (2006794)

Korrekturen:
KIT,SVC REPLCMNT,PIN CARRIER,EU CP HARN (1083168-00-A)
Charge Port Gehäuse ersetzt und Dichtungen der Leitungen. Ladung getestet. Alles
einwandfrei.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Starker kalter Zug an hinteren Lautsprechern
Korrekturen:
Türabdeckung hinten links & rechts entfernt und undichte Stelle abgeklebt. Erneut auf Windzug getestet. Alles einwandfrei.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Windgeräusche vorhanden bei Dreiecksfenster
Korrekturen:
LG STUFFER, FR DR OUTER BELT SEAL (1021462-00-B)
Anpressdruck des Dreiecksfenster vorne links & rechts erhöht. Windgeräusche kontrolliert. Alles einwandfrei.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Heizung 2. Sitzreihe prüfen.
Korrekturen:
Rechts und links unterschiedliche Heizleistung. Aktuelle Firmware bereits vorhanden.
Heizleistung überprüft. Es sind keine weitere Schritte zu unternehmen
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: Weisser Rand am Windabweiser vom Panoramadach;
Wassereintritt?
Korrekturen:
Panoramadach und den Windabweiser gereinigt.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Öfter GSM/3G Verlust, hilft nur Reset
Korrekturen:
Internetverbindung überprüft. Alles einwandfrei. Bei erneutem Auftreten, bitte Tesla
kontaktieren. Bitte genaue Zeit, Datum merken. Evtl. Foto.
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: DU macht nach Tausch vor einigen Monaten bereits wieder auf sich aufmerksam (ist aber noch nicht nervig, wollte es nur erwähnen)
Korrekturen:
Sichtkontrolle und Probefahrt durchgeführt. Keine Ungewöhnlichkeiten festgestellt. Alles
einwandfrei.
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: Am SuC wollte er einmal nicht laden, an nächster Säule ging es dann
Korrekturen:
Ladeanlage überprüft. Coolant heater muss ersetzt werden.
Korrekturen:
MDL S, DM, THERM SYS, ELEC BATT HEATER (1038901-00-G)
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Charge Port öffnet sich (meist) nicht nach Knopfdruck am
UMC Ladestecker
Korrekturen:
Ladeklappe, Antenne und eigener UMC überprüft. Ladeklappe Halter gereinigt.
Ladeklappe muss neu kalibriert werden.
Korrekturen:
Ladeklappe neu kalibriert und mehrmals auf Funktion getestet. Alles einwandfrei.
Bezahlungsart: Warranty

Courtesy Service durchführen
Korrekturen:
Probefahrt durchgeführt, alles einwandfrei.
Firmware update durchgeführt und auf Funktion getestet. Alles einwandfrei.
Fahrzeug von innen und außen gereinigt.
Bezahlungsart: Goodwill

Beanstandung: Customer states: Lenkrad steht leicht schief
Korrekturen:
Querlenker vorne und Federbeinschrauben müssen ersetzt werden.
FR SUSP FORE LINK ASSY LH (6007998-00-C)
WASHER, NORDLOCK, 15.2×30.7×3.4 (1033093-00-A)
BOLT HF M14x94 PC109 (1008614-00-C) 2.00
Querlenker vorne links und Federbeinschrauben ersetzt. Probefahrt durchgeführt.
Alles einwandfrei.
Korrekturen:
Lenkgeometrie kontrolliert, keine Einstellarbeiten nötig. Alles einwandfrei.
Bezahlungsart: Warranty

Stundenverrechnungssatz Service Center: CHF 210.00

Arbeit gesamt und Sonstige Posten CHF 394.00
Teile gesamt CHF 0.00
MwSt. @ 8 % CHF 31.50
GESAMTBETRAG CHF 425.50

Dies war bislang die erste Rechnung des Service Centers für Arbeiten am Fahrzeug. Durch die umfassende und lange Garantie des Model S wurden alle anderen Tätigkeiten gratis als Garantieleistung, oder auf Kulanz erledigt.

Der dritte Werkstatt-Termin
Am Montag, den 10.10.2016, verbrachte unser Wagen wieder einen Tag im Service-Center. Da das Model S sich in den weiß-roten Tesla Hallen so wohl fühlte, verlängerte sich der Aufenthalt ungeplant um einen weiteren Tag. Der Grund: die Drive Unit wurde spontan erneut getauscht. Ich hatte den Termin primär wegen Räderwechsel vereinbart, und ein paar weitere Kleinigkeiten auf dem Zettel (ich notiere mir kleine Auffälligkeiten für einen irgendwann anstehenden SeC Termin). Tesla tauschte daraufhin ein Radlager, vertrieb die Feuchtigkeit aus der Rückleuchte und kümmerte sich um das beim Rauf-/Runterfahren quietschende Beifahrerfenster. Ich bat weiterhin einen Blick auf die Abnutzung des Fahrersitzes auf Höhe des Hosenbundes zu werfen. Dort war die beige Lederfarbe bereits partiell weggescheuert, und das eigentliche dunkle Leder zu sehen. Diese Abnutzung nach rund 36’000 Kilometer bei moderatem Jeans-Einsatz erschien mir außergewöhnlich. Laut Protokoll (siehe unten) wurde dies von Tesla als normaler Verschleiß angesehen. Da ich anderer Meinung war, und es sich um ein sehr teures Fahrzeug und keinen billigen Franco-Rumänen handelt, konnte und wollte ich dies nicht akzeptieren – und machte meine Haltung deutlich. Das Service Center wollte sich diesbezüglich nach Rücksprache mit der Zentrale in Tilburg wieder bei mir melden. Nach telefonischer Auskunft sollte mir – dies könnte aber dauern – ein neuer Fahrersitz auf Kulanz eingebaut werden. Und es dauerte wirklich etwas länger bis der Sitz sich in der Schweiz einfand.

Tesla-Protokoll:

Beanstandung: Rückleuchten haben Wassereintritt (Foto vorhanden)
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Fehlersuche der Rückleuchten wegen Wassereintritt. Chromleiste muss ersetzt
werden.
Teil Anzahl Einheitspreis
ASY, LIFTGATE APPLIQUE (1026649-00-D) 1.00 0.00 0.00
Heckklappen-Applique ersetzt. Alles in Ordnung.

Beanstandung: Alle Sitze überprüfen (siehe Mail im Anhang)
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Fahrersitz und Rücksitzbank gereinigt und erneut auf Beschädigung geprüft. Normale Abnutzung festgestellt.

Beanstandung: Customer states: Radlager austauschen
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Abrollgeräusche hörbar. Radlager hinten rechts defekt
Teil Anzahl Einheitspreis
RR SUSP HUB AND BEARING ASSY PERFORMANCE (1027170-00-A) 1.00 0.00 0.00
WASHER SAFETY M24x39 (1020296-00-B) 1.00 0.00 0.00
NUT HF M24x1.5 [8.8] ZnFl-W (1020297-00-A) 1.00 0.00 0.00
Radlager hinten rechts ersetzt.

Beanstandung: Customer states: Winterreifen montieren, Felgen wechseln: Sommer Cyclon, Winter Base
Bezahlungsart: Customer Pay
Korrekturen: Quertausch der Bereifung zwischen Basic-und Cyclon-Felgen. Basic Felgen mit Winterbereifung montiert, Cyclon Felgen mit Sommerbereifung mitgegeben.

Beanstandung: Customer states: Beifahrerfenster quietscht beim rauf-/runterfahren lassen
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Quietschgeräusch beim Betätigen des Fenster vorne rechts beheben.
Führungen vom Seitenfenster vorne rechts gereinigt und geschmiert. Quietschgeräusch
behoben. Alles in Ordnung.

Beanstandung: Customer states: Noch immer, vielmehr noch deutlicher: Wooohoooooo-
Geräusch im Bereich 50-100 km/h, sowohl fahrend als auch rekuperierend, hört man z.B. von Cham zu Euch hochkommt. Hatte DU in Verdacht, denke aber mittlerweile es ist eher der Inverter.
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen:
Geräusch von Hinterachse lokalisiert und behoben
Teil Anzahl Einheitspreis
ASY,PTRAIN,RMN,MDLS,BASE,HS,FA2+,NO_DYNO (1056680-00-Q) 1.00 0.00 0.00
WASHER SAFETY M24x39 (1020296-00-B) 2.00 0.00 0.00
NUT HF M24x1.5 [8.8] ZnFl-W (1020297-00-A) 2.00 0.00 0.00
212-B ATF (1031106-00-A) 1.00 0.00 0.00
ASY,HV COVER,INVERTER (1003783-00-B) 1.00 0.00 0.00
G-48 COOLANT (1029320-00-A) 1.00 0.00 0.00
Elektromotor wegen Geräusch ersetzt.

-Sicherheitscheck ausgeführt:
-Car Logs gezogen und auf aktive Fehler geprüft: Keine aktiven Fehler vorhanden.
-Auf neueste Firmware Version geprüft: neueste Firmware draufgeladen. 2.40.21
-Niveaukontrolle durchgeführt.
-Wischerblätter kontrolliert i.O. -alle Sicherheitsgurte kontrolliert i.O.
-Alle Ladekabel auf Fehler kontrolliert. Fahrzeug lädt normal @16 Amps.
-Reifendruck kontrolliert: Vorne 3.2 Bar Hinten 3.2 Bar
-Reifenprofil kontrolliert:
(Aussen) (Mitte) (Innen) VL: 7.5mm 7.5mm 7.5mm VR: 7.5mm 7.5mm 7.5mm HL:
7mm 7mm 7mm HR: 7mm 7mm 7mm

Fahrzeug innen und aussen gereinigt.
Probefahrt mit dem Kunden durchgeführt.

Arbeit gesamt und Sonstige Posten CHF 115.00
Teile gesamt CHF 0.00
Zwischensumme CHF 115.00
MwSt. @ 8 % CHF 9.20
GESAMTBETRAG CHF 124.20

Werkstattaufenthalt Nummer Vier
Am 13. März 2017 sollte mir der Fahrersitz auf Kulanz ausgetauscht werden. Weiterhin bat ich um Umrüstung des UMTS/3G-Mobilfunkmoduls auf LTE, welches in den aktuellen Tesla Fahrzeugen verbaut ist. UMTS hat speziell in Deutschland große weiße Flecken entlang den Autobahnen. An diesen schaltet der Tesla dann auf EDGE/2G zurück. Diese Verbindungsart ist sehr langsam. Die Netzbetreiber verbessern auch nichts mehr an der UMTS-Abdeckung, sondern haben ihren Fokus auf Ausbau von LTE.

Beanstandung: Sicherheitscheck durchführen
Bezahlungsart: Goodwill
Korrekturen:
-Sicherheitscheck ausgeführt:
-Car Logs gezogen und auf aktive Fehler geprüft: Keine aktiven Fehler vorhanden.
-Auf neuste Firmware Version geprüft: neuste Firmware draufgeladen. 17.8.16 –
Niveaukontrolle durchgeführt.
-Wischerblätter kontrolliert i.O. -alle Sicherheitsgurte kontrolliert i.O.
-Alle Ladekabel auf Fehler kontrolliert. Fahrzeug lädt normal @16 Amps.
-Reifendruck kontrolliert (auf Kundenwunsch 3.3 Bar): Vorne 3.3 Bar Hinten 3.3 Bar –
Reifenprofil kontrolliert:
(Aussen) (Mitte) (Innen) in mm
VL: 6 6 6
VR: 6 6 6
HL: 6 6 6
HR: 6 6 6

Korrekturen:
Firmware auf 17.8.16 aktualisiert.
Probefahrt durchgeführt.
Fahrzeug innen und außen gereinigt.
Lackschaden Stoßstange vorne links auspoliert.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00
Teile von Aufträge insgesamt 0.00

Beanstandung: LTE Retrofit durchführen
Bezahlungsart: Customer Pay
Sonstige Posten:
Teil Anzahl Einheitspreis
LTE Retrofit Package (1067726-00-A) 1.00 501.85 501.85
Teile gesamt 501.85
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00
Teile von Aufträge insgesamt 501.85

Beanstandung: Zusatzarbeiten LTE Retrofit durchführen
Bezahlungsart: Goodwill
Korrekturen:
Teil Anzahl Einheitspreis
SCR,M3x4.PH.TRX10.W/PATCH (1010052-00-A) 3.00 0.00 0.00
SCR,M5X6.PH.TRX25.SST.W/PATCH (1010058-00-A) 12.00 0.00 0.00
CBL,COAXIAL.50.OHM,100mm.U.FL (1010854-00-A) 3.00 0.00 0.00
PCBA, EU LTE CONNECTIVITY, UBLOX GPS (1054968-02-B) 1.00 0.00 0.00
SCR,M3x6.TPH.RX10.W/PATCH (1010062-00-A) 3.00 0.00 0.00
SIM CARD, 4G/3G 64K, SWISSCOM (1030260-00-A) 1.00 0.00 0.00
Teile gesamt 0.00
Zusatzarbeiten zu LTE Retrofit durchgeführt.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00
Teile von Aufträge insgesamt

Beanstandung: Kennzeichenbeleuchtung links, einseitig ohne Funktion
Bezahlungsart: Goodwill
Korrekturen: LED-Lampe aus dem Zubehörhandel installiert. Deshalb keine Garantie.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Es kommt sehr kalt an der Beifahrertür – speziell unten an der Dichtung
(gesamte Türbreite)
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen:
Teil Anzahl Einheitspreis
CLIP, TRIM, W/SEAL, 0.7-1.6, OD 8.5 (1009769-00-A) 1.00 0.00 0.00
GROM, SCR, M5 SELF TAP, 0.8-2.5, 7MM SQ (1003209-00-A) 1.00 0.00 0.00
Teile gesamt 0.00
Korrekturen: Innere Türabdeckungen mit Foamtape unterfüttert und abgedichtet.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Customer states: Starkes ständiges Knacksen (laut) des Panoramadaches bei sehr kalten Temperaturen
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Metal-Latch des Moving Glass neu eingestellt für mehr Anpressdruck.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Customer states: Bei moderaten Temperaturen ebenfalls knacken, weniger
laut aber störend. Vorne rechts, beifahrerseitig. Muss sporadisch Pano auf-/zumachen damit
es besser wird.
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Panoramic Roof frisch eingestellt und kalibriert.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Customer states: 5. März, ca. 21h: Panoramadach ließ sich nicht öffnen
(kurzes Motorgeräusch, hat dann aber aufgegeben bevor Dach sich öffnete); 15 Minuten
später ging es wieder
Korrekturen: Schiebedachführungen gereinigt und geschmiert.
Teil Anzahl Einheitspreis
WASHER – ANTI-NOISE SHIM (1045646-00-A) 4.00 0.00 0.00
Teile gesamt 0.00
Führungslippe am Moving Glass angebracht um ein festhängen des Glases zu
verhindern.
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Customer states: Bremsen vorne: schleifendes und quietschendes Geräusch
(aktuell nicht mehr)
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Bremsen vorne und hinten gereinigt und Auflageflächen geschmiert.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Customer states: Quietschende Pedalerie (Bremse, Strom) –
temperaturunabhängig
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: Pedalerie an den Aufnahmen und Gelenken gereinigt und geschmiert.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Beanstandung: Customer states: Stossfänger/Schürze vorne, Halteclip ausgebrochen
Korrekturen: Clip der vorderen Stossstange installiert.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00
Teile von Aufträge insgesamt
Bezahlungsart: Warranty

Beanstandung: Sommerräder montieren, bitte Winterräder gut markieren wegen
Flankenschaden vorne links
Bezahlungsart: Customer Pay
Korrekturen: Sommerkompletträder ausgewuchtet und montiert; Winterräder markiert und ins Fahrzeug gelegt.
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 75.00

Beanstandung: CHAdeMO Updaten
Bezahlungsart: Warranty
Korrekturen: CHAdeMO Firmware-Update auf Version 2.0.1
Arbeit gesamt und Sonstige Posten 0.00

Arbeit gesamt und Sonstige Posten CHF 75.00
Teile gesamt CHF 501.85
Versand CHF 0.00
Rabatt CHF 0.00
Zwischensumme CHF 576.85
MwSt. @ 8 % CHF 46.15
Gutschrift für Weiterempfehlung CHF 0.00
GESAMTBETRAG CHF 623.0

Eine lange Liste an Tätigkeiten – und doch fuhr ich wieder auf dem alten Sitz nach Hause. Der gelieferte Ersatzsitz hatte leider einen US- statt EU-Airbagstecker. Weiterhin wurde mir mündlich mit auf den Weg gegeben, dass ich dann beim nächsten Termin auch ein neues verbessertes Panoramadach erhalten würde.

2 Modifikationen & Zubehör
Wir laden unseren Tesla in der heimischen Garage an einer auf OpenEVSE basierten 11kW Ladebox mit einem 4m Typ2 Ladekabel der Firma Lapp welches ich bei meinem Ladekabellieferanten der Wahl, der Firma LemonTec kaufte. Ein bereits vor dem Teslakauf vorhandenes 4m und 8m Typ2 Ladekabel von Lapp liegen im Frunk. Auf Grund der Größe des Fahrzeuges (damit Abstand zur Ladesäulenbuchse) war ich beim auswärtig Laden schon oft froh um die 8m Länge. Bei Neufahrzeugen zählt das bisher kostenpflichtige 7.5m lange Kabel nun zum aufpreisfreien Standardzubehör.

Zum guten Ton gehört es, besonders wenn man mittels CHAdeMO-Adapter an den wenigen CHAdeMO-Gleichstromladern lädt, eine Telefonnummer im Wagen zu hinterlassen, um Wartenden mitteilen zu können, wann der Ladeplatz wieder frei wird. Ich löse dies durch eine selbstgebastelte Ladescheibe. Auf dieser ist für andere Elektroautomobilisten sowohl meine Mobilfunknummer als auch die ungefähre Ladedauer sichtbar.

Mit Hilfe der LED-Umrüstkits der US-Firma AbstractOcean ersetzte ich die standardmäßigen Kennzeichenleuchten von Glühbirne auf LED (von diesen fiel allerdings bereits eine wieder aus). Bei neueren Teslas sind LED-Kennzeichenleuchten mittlerweile Standard. AbstractOcean LEDs nutzte ich auch um Frunk und Kofferraum besser auszuleuchten. Meine S85 kam ohne Premium-Beleuchtungspaket, und hatte deswegen nur eine sich bemühendes Glühbirnchen für den riesigen Kofferraum. Auch ohne Beleuchtungspaket hatte mein S85 immerhin die zum Leuchtenplatz führenden Kabelbäume: dies ermöglichte ein simples Nachrüsten von zwei zusätzlichen LEDs im Kofferraum. Diese beiden Leuchten bringen endlich Licht ins Dunkel. Bei AbstractOcean kaufte ich weiterhin die sehr empfehlenswerten Silikon-Überzieher für unsere beiden Fahrzeugschlüssel.

Dem 17″ großen Touchscreen im 4:3 Format gönnte ich eine matte Displayschutzfolie für TFT-Monitore. Diese schont die Oberfläche und hilft Fingerabdrücke weniger sichtbar zu haben. Auf das Heck des Fahrzeuges klebte ich eine silber-/transparente CH-Länderkennung (eigentlich für Veteranen-Fahrzeuge gedacht). Um den Saubermann in deutschen Städten markieren zu können, habe ich bei der Kfz-Zulassungsstelle in Nürnberg die grüne und blaue (‚E‘) Plakette gekauft. Dazu war ein ‚Certificate of Conformity‘ (CoC) von Tesla Schweiz notwendig. Aufgeklebt habe ich die riesigen Plaketten jedoch nicht. Ich führe sie im Handschuhfach mit und lege sie bei Bedarf auf das Armaturenbrett. Nicht ganz legal, aber mir sind die CH und AT Autobahnvignetten schon Scheibenunzierrat genug.

Unserem Familienhund Toni zuliebe ließ ich die hinteren Seitenscheiben und das Fenster der Heckklappe tönen (70%, mittlerweile würde ich 80% wählen). Die Verdunklung hilft gegen eine zu starke Aufheizung des Innenraums. Die moderate Tönung, ähnlich dem Panoramadach, lässt den Tesla in meinen Augen auch eleganter aussehen. Weiterhin ist für Passanten nicht sofort ersichtlich, dass ein Hund im Fahrzeug wartet. Dies ist besonders an sehr heißen Sommertagen vorteilhaft, wenn Toni im klimagekühlten Fahrzeug wartet. Am Ende wird die Polizei gerufen, um den darbenden Hund zu befreien. Teslafahrende Hundebesitzer in den USA (dort wurden schon Tesla-Scheiben eingeschlagen, um den Hund zu retten) hängen sich mitunter Zettel in das Fahrzeug, welche auf die Klimatisierung und das Wohlergehen des Hundes hinweisen. Unter das Panoramadach klemmte ich die originalen Tesla Sunshades. Auf die Rücksitzbank kam eine DOGSTYLER ISOFIX SAFETY BRIDGE, welche in die schlecht zugänglichen ISOFIX Aufnahmen eingehakt wird. Auf dieser Platte, einem festen Untergrund, ist Tonis DOGSTYLER Hundebett. Die ISOFIX Aufnahmen des Tesla Model S sind hinsichtlich Sichtbar- und Zugänglichkeit leider sehr schlecht platziert. Der Kunstlederkeil zwischen Sitzfläche und Rücklehne trug schon Spuren, bzw. sogar Risse davon. Einen solchen hatte er auch schon beim Gebrauchtkauf des Fahrzeugs, da der Vorbesitzer einen Kindersitz auf der Rückbank hatte. Ich vermute diese Abnutzung kam weniger vom Ein-/Ausbau (dabei müssen kantige Metallstangen passgenau ihren Weg zu den Halterungen finden), als vielmehr durch das ‚arbeiten‘ (auf- und ab) der Stangen auf dem Bezug. Leider lässt sich Kunstleder laut einem Aufbereiter auch nicht flicken, so dass ich mit den kleinen Löchern leben muss. Der Aufbereiter sagte ebenfalls, dass es bei allen Herstellern üblich ist, bei stark beanspruchten Flächen kein echtes, sondern Kunstleder (Plastik) zu verwenden.

Gegen verschmutzten Velour helfen die original Gummifußmatten von Tesla. Diese habe ich ganzjährig im Einsatz. Nicht elegant, aber wegen Hundeplatz etc. notwendig. Ich habe Gummimatten auch in Frunk und Kofferraum. Am Rand der Panoramadachabdeckung hängte ich Evannex HookUp Sakkohaken ein. Viel genutzt haben wir diese jedoch nicht. Unsere Jacken sind meist zu schwer, und sind von daher besser liegend aufgehoben.

Durch die Windschutzscheibe blickt eine Dashcam der Marke ‚IRO‘. Diese fällt durch die gute Integration nicht als solche auf. Bestellt habe die Kamera direkt in China via AliExpress.

Bei der Stiftung Altried in Zürich ließ ich eine Innenraumreinigung und 3-Stufen-Politur mit Nano-Versiegelung (Zürich) machen. Die dortigen Mitarbeiter freuten sich sehr einem Tesla mit dem Lackwellnessprogramm verwöhnen zu können.

Da die Ganzjahresreifen heruntergefahren waren, nutzte ich den dann notwendigen Reifenwechsel, um auf sehr wenig gelaufene und gebraucht gekaufte Sommerreifen umzusteigen. Diese ließ ich zunächst auf die Standardfelgen aufziehen. Ich suchte nach einem zweiten Satz Felgen für den Winter. Die im TFF-Forum angebotenen originalen Tesla Turbines Felgen kamen bereits mit Winterreifen. Zum Saisonwechsel ließ ich bei Tesla die Reifen und Felgen ringtauschen. Die Winterreifen wurden auf die alten bereits etwas lädierten Tesla Base Felgen aufgezogen und montiert, die Sommerreifen kamen auf die schönen Turbines. Im Frühjahr 2017 fand ich endlich die lange gesuchten alten Tesla Aero-Felgen mit Winterreifen zu einem bezahlbaren Occasionspreis. Damit war ein Satz Räder zu viel in der Garage und ich verkaufte die ursprünglich mit dem Fahrzeug ausgelieferten Base-Felgen. In der Sommersaison fahre ich nun Tesla Turbines in 19″, im Winter die Tesla Aeros. Leider kann man die Fahrzeugdarstellung in der Tesla-app nicht ändern (lassen), dort trägt mein S85 noch immer die am Auslieferungstag montierten Base-Felgen.

Ich liebäugle mit einem Drittanbieter-Carbonspoiler für die Heckklappe, konnte mich aber noch nicht zu einem Kauf durchringen. Optisch bin ich vom schwarzen Minispoiler auf grauem Lack nicht so angetan. Kaufgrund wäre vielmehr die Heckklappenkantenschutzwirkung bei zu geringen Deckenhöhen und unaufmerksamen Öffnen des Kofferraums.

Eine im Frunk liegende batteriebetriebene Funktürklingel bewährte sich nicht. Die Idee dahinter: statt mit der lauten Fahrzeug-Hupe wollte ich dezent auf den hinter Fußgängern rollenden Tesla aufmerksam machen. (Der Multifunktionsweg welcher zu unserer Wohnung führt, ist bei Spaziergängern sehr beliebt.) Der Gong im vorderen Kofferraum war dann jedoch zu dezent und wurde nur sehr selten wahrgenommen.

3 Weitere längere Fahrten
Am Heiligabend 2016 fuhren wir Zentralschweiz – Hamburg, knappe tausend Kilometer. Wir planten, arbeitsbedingt, am späten Nachmittag loszufahren und auf halber Strecke in Würzburg zu übernachten. Idealerweise sollte das Hotel eine Lademöglichkeit bieten. Bevor die Wahl auf Würzburg als Übernachtungsort fiel, nutzte ich das Stromtankstellenverzeichnis auf GoingElectric.de um Hotels mit Lademöglichkeit entlang der geplanten Route zu finden. Ein mühsames Unterfangen. Kleine Hotels mit Lademöglichkeit hatten meist geschlossen, die wenigen geöffneten waren ausgebucht oder akzeptierten keinen Hund als Übernachtungsgast. Es musste also eine größere Stadt sein, mit Herberge einer größeren Hotelkette. Die Wahl fiel auf Würzburg. Ein SuperCharger befindet sich gleich außerhalb von Würzburg, falls alle Ladestricke reißen sollten, aber es gilt: Standzeiten des Fahrzeuges zum Laden nutzen, statt sich zusätzliche Ladezeit während der Reise aufzubürden. Ich fragte bei einem Hotel an, in welchem wir bereits einmal (ohne Elektrofahrzeug) nächtigten. Es hat dort jedoch nur eine Schukodose in der Tiefgarage, welche dazu auf Grund der Enge der Zufahrt mit dem großen Wagen nicht erreicht werden kann. Im Tesla Fahrer- und Freunde Forum bekam ich dann einen passenden Hotel-Tipp: das GHOTEL bietet eine passende Lademöglichkeit in der Tesla-kompatiblen Tiefgarage. Dort angefragt, offerierte mir das Hotelpersonal sogar den Stellplatz für mich frei zu halten. Ab Würzburg suchte ich die Entfernungen zwischen den SuperChargern auf der Route, und notierte mir diese. Dies hilft während der Fahrt einen Überblick über noch zu fahrende Strecke und damit Zeit zu haben und anstehende Pausen zu planen. Ebenfalls hatte ich eine ausgedruckte Karte mit der berechneten Strecke und Ladestopps der Webseite ‚A Better Routeplanner‘ dabei, so dass wir immer einen Überblick hatten: Es hat doch einige sehr schlechte 3G/UMTS-versorgte Streckenabschnitte auf der deutschen Autobahn, entsprechend ohne, oder sehr schleppende Kartenanzeige auf dem großen Tesladisplay.

von – nach Malsfeld Staufenberg Seesen Bispingen Ziel
Würzburg 180 220 310 470 550
Malsfeld 40 130 280 360
Staufenberg 90  240 320
Seesen 160 240
Bispingen 80

Die langwierige Zeit der Hotelsuche war dann letztendlich für die Katz‘. Auf Grund früheren Feierabends und damit früherer Abfahrt, entschlossen wir uns, die Hotelübernachtung sausen zu lassen und die gesamte Strecke am Stück durchzufahren.

Etappe: Zug – Sulz-Vöhringen
Abfahrt: 12:54
SOC Abfahrt: 96%
SOC Ankunft: 39%
Gefahrene Kilometer: 191 Kilometer
Verbrauch: 40.9 kWh
Durchschnittsverbrauch: 214 Wh/km

Etappe: Sulz-Vöhringen – Leonberg
Abfahrt 15:04
SOC Abfahrt 58%
SOC Ankunft: 40%
Gefahrene Kilometer: 66 Kilometer
Verbrauch: 14 kWh
Durchschnittsverbrauch: 211 Wh/km

Besonderheit in Leonberg: wir erwischten den letzten freien Ladeplatz. Es war später Nachmittag, Heiligabend. Die Kennzeichen der ladenden Teslas waren buntgemischt, mit Fahrzeugen aus: Belgien, Niederlande, Deutschland und der Schweiz. Ein weiterer Holländer rollte an und eröffnete die Warteschlange. Auf Grund der Vollbesetzung lud unser Model S, als zweiter am Laderpärchen, nur mit langsamer Geschwindigkeit. Nach einer Handvoll Kilowattstunden fuhren wir alsbald weiter zum nächsten SuperCharger. Bei allen nachfolgenden Ladevorgängen waren wir meist alleine und damit mit voller Geschwindigkeit ladend. Unsere Wohlfühlreisegeschwindigkeit lag während der stockfinsteren Nacht meist zwischen 120 und 130 km/h, trotz leerer Autobahn.

Leonberg – Gramschatzer Wald
Abfahrt: 15:55
SOC Abfahrt: 53%
SOC Ankunft: 12%
Gefahrene Kilometer: 165 Kilometer
Verbrauch: 37 kWh
Durchschnittsverbrauch: 222 Wh/km

Gramschatzer Wald – Malsfeld
Abfahrt: 18:11
SOC Abfahrt: 64%
SOC Ankunft: 13%
Gefahrene Kilometer: 164 Kilometer
Verbrauch: 41.6 kWh
Durchschnittsverbrauch: 254 Wh/km

Malsfeld – Rhüden
Abfahrt: 20:12
SOC Abfahrt: 66%
SOC Ankunft: 30%
Gefahrene Kilometer: 123 Kilometer
Verbrauch: 29.7 kWh
Durchschnittsverbrauch: 242 Wh/km

Rhüden – Bispingen – Ziel
Abfahrt: 21:49
SOC Abfahrt: ?
SOC Ankunft: ?
Gefahrene Kilometer: 231 Kilometer
Verbrauch: 41.3 kWh + 20 kWh (ab Bispingen)
Durchschnittsverbrauch: 266 Wh/km

Gefahrene Kilometer, gesamt: 941 Kilometer
Verbrauch: 223.8 kWh
Durchschnittsverbrauch: 238 Wh/km
Reisezeit (fahren & laden): 12h 20min

Das schwere und breite Tesla Model S trotzte stoisch dem Windwellengang und der dazugehörigen Gischt. Sein Autopilot tarierte die starken Seitenwindböen gut aus, der Wagen blieb sauber in seiner Fahrrinne. Wir kamen nach einer entspannten Fahrt durch ein sehr dunkles Deutschland um Mitternacht am Ziel in Norddeutschland an. Dort wünschte ich mir einen weiteren zu den drei vorhandenen und bereits belegten HomeLink Speicherplätzen, um das dortige Tiefgaragentor öffnen zu können. Warum ist der praktische Garagentorspeicher auf nur drei Einträge begrenzt? Die Programmierung eines neuen Tores ist nicht kompliziert, aber meist nervig und langwierig – ‚mal eben schnell‘ einen Zugangseintrag getauscht ist Wunschdenken. Mittlerweile habe ich eine Antwort auf meine eigentlich rhetorische Frage gefunden: es liegt an den HomeLink-Lizenzbedingungen. Gerne würde ich einen in-car in-app Kauf tätigen, aber soweit ist auch Tesla noch nicht.

Zug – Toskana
Während einer frühsommerlichen Ferienfahrt in die Toskana sah die Verbrauchsbilanz jahreszeitenbedingt besser aus: Für 1565 gefahrene Kilometer rauschten 289 kWh durch die Hochvoltleitung. Dies entspricht einem Durchschnittsverbrauch von nur 185 Wh/km – ein Viertel weniger als im Winter. Der Tesla transportierte mehr Gewicht als bei der weihnachtlichen Fahrt, erfreute sich jedoch an den Geschwindigkeitsbegrenzungen in der Schweiz und Italien sowie den warmen Temperaturen ohne Niederschlag.

Auch diese Fahrt plante ich zunächst mit ‚A Better Routeplanner‘ um einen Eindruck von den zu erwartenden Fahr- und Ladezeiten zu erhalten. Das errechnete Ergebnis begleitete uns als Ausdruck. Die Heimfahrt plante ich ebenfalls über den ‚A Better Routeplanner‘: Diesmal sollte es statt über das Landesinnere küstennah via Genua zu einem der schönsten Tesla Ladeplätze gehen, dem SuperCharger in Varraze am Yachthafen. Leider ermöglicht das Tesla-Navigationssystem bei der Zieleingabe noch immer keine ‚via‘ Orte und noch immer keine Routenalternativen. Das Laden in Varraze fühlte sich wahrlich nicht wie Warten-auf-die-Weiterfahrt-an – die dort verbrachte Stunde (länger als geplant) mit Sightseeing, Snack und Shopping war noch einmal Ferien pur.

Die Langstrecke ist mit dem Model S in den meisten Fällen keine Herausforderung mehr, dazu ist das SuperCharger-Netz zu dicht und zuverlässig. Spannender bleibt es weiterhin vor-Ort und bedarf Vorplanung. Eine Anfrage beim Betreuer der gemieteten Ferienunterkunft nach einer zugänglichen Steckdose ergab: lieber nicht, die Wohneinheit ist nur mit 3kW abgesichert. Wenn überhaupt. Am ersten Morgen flog die Sicherung als wir ein Cerankochfeld zum Kaffee kochen nutzten, und parallel den Toaster in Gang setzten. ‚A weng wos geed scho‘, wie der Franke zu sagen pflegt: über Nacht hätte ich dem Stromnetz sicherlich einphasige 10 Ampere abtrotzen können, sprich mit Glück 2 kW pro Stunde. Läppert sich auch. Aber es gab genügend Alternativen im Umfeld. Gleich am ersten Tag nutzten wir einen knapp 30 km entfernten Tesla SuperCharger: Während der Tesla Strom lud, füllten wir den Einkaufswagen zu 80% (State of Cart) im nahen Supermarkt. Weiterhin hatte ich eine Prepaid-Ladekarte der italienischen Enel, welche u.a. im 10 Kilometer entfernten Pisa mehrere Typ2-Ladestationen betreibt.

Unser spezieller Toskana-Tesla-Moment: Der blaublütige Eigentümer der von uns gemieteten Ferienwohnung lud uns zum Aperó in sein Schloss ein. Über die Liegenschaftsverwalterin hatte er von unserem Tesla erfahren. Da er sehr an Autos interessiert ist – kein Wunder, der Neunzigjährige war früher Ferrari-Rennfahrer – aber noch keinen Tesla aus nächster Nähe gesehen hatte, kamen wir zu einer Einladung und er zu einer Probefahrt. Seine Worte: ‚just like an airplane‘.

4 Connectivity
Ein weiteres herausragendes Merkmal der Tesla Model S und X Flotte: So denn nicht im Funkloch stehend, sind sie immer online – und damit (die andere Seite der Medaille) ein gläsernes Produkt für den Hersteller. Die Fahrzeuge melden sich am Mutterschiff in Fremont sobald ein größeres Problem auftritt. Die Fahrzeuge übermitteln auch sonst viele Informationen zu Ross und Reiter. Datenschutzbeauftragte drehen sich im Datengrab um, komfortbewusste Teslafahrer lieben es.

Der Zugriff auf das Fahrzeug erfolgt (zumindest auf offiziellem Wege) immer über die offiziellen Android / iOS App von Tesla. Es gibt weitere Smartphone Apps, als auch webbasierte Angebote von Drittanbietern. Diese offerieren Funktionen welche in der Tesla-eigenen App nicht vorhanden sind. Um diese Dienste zu nutzen, bedarf es der Eingabe der Tesla Account Daten. Von daher: zweimal überlegen. Wer sich mit Python, Skripten und Serverpaketen auskennt, hat weiterhin die Option selbst einen Logger aufzusetzen.

Neben der Überwachung des Lade- und Batteriezustandes, der Vorklimatisierung (dabei wird das Wageninnere vor Abfahrt nach Wunsch geheizt bzw. gekühlt) nutze ich die App auch gerne, um en passant den Wagen in der Garage ohne Schlüssel (da dieser zu diesem Zeitpunkt nicht am Mann ist) zu öffnen, um etwas zu holen, die Ladeeinstellungen zu ändern usw. Es wäre sogar möglich ohne Schlüssel, nur über Fahrzeugstart in der App, zu fahren. Dumm nur, wenn man dann den Wagen in einem Funkloch abstellt, und keinen Schlüssel dabei hat.

Geholfen hat uns die App mit der Funktion ‚Herbeirufen‘ auch schon bei Deppenparkern welche ihre Fahrzeuge so nah an den Tesla parkten, dass wir nicht mehr zu Tür hineinkamen: Theatralisch wie Gandalf der Große aus Der Herr der Ringe kann man mit dieser Funktion das Fahrzeug ferngesteuert vorwärts oder rückwärts fahren lassen – ohne hinter dem Lenkrad zu sitzen, um dann bequem einzusteigen. Ein paar naheliegende Sachen beherrscht die offizielle Tesla App leider nicht: So kann ich weder die Sitzheizung steuern, noch die Ladeleistung ändern (dies geht beides nur im Fahrzeug).

Worüber ich mit neidischem Blick auf BMW i3 oder Nissan Leaf Fahrer schiele: Tesla bietet keinen Webservice welcher fahrtenbuchähnlich ausführliche Statistiken zugänglich macht. Dazu muss man leider Dienste von Dritten nutzen.

5 Diverses
Der S85 ist mein erstes Fahrzeug welches in den Genuss der Handwäsche kommt. Zuerst wusch ich nach der sogenannten Zwei-Eimer-Methode, wechselte nun aber der Einfachheit halber auf Ein-Eimer mit Grit Guard Einsatz. Da ich in der Waschbox wasche, geht eine gründliche Reinigung mit dem Dampfstrahler und Einschäumen mittels manuellem Pumpdrucksprüher voraus. Nachteil der Handwäsche, vom Zeitaufwand abgesehen: man entdeckt dabei Datzer, Kratzer, Steinschläge und Dellen, die man vorher nicht wahrgenommen hat.

Unser Tesla wird meistens in der Nacht zum Niedertarif geladen. Über das Jahr kommen so rund 3’000 kWh für Fahrstrom zusammen – d.h. rund CHF 330 / € 300. Ein paar Euro / CHF kommen noch an Bezahlladesäulen hinzu, die restlichen Kilometer stammen von (noch) gratis Ladesäulen – und natürlich SuperChargern. Wer aktuell (noch bis Ende 2017) ein Tesla Model S oder Model X bestellt, ist gut beraten, einen sogenannten Referral Code, eine Weiterempfehlung eines bestehenden Tesla-Fahres, zu nutzen. Neben 1’000 EUR / CHF Rabatt auf den Fahrzeugpreis, gibt es nur so die SuperCharger flat. Neubesteller ohne Nutzung eines Gutscheincodes müssen auch am Tesla SuperCharger pro bezogender kWh bezahlen (ca. 0.25 EUR / CHF pro kWh), da nur noch 400 kWh SuperCharger-Gutschrift beim Kauf inkludiert sind. Wer den unseren Rabatt-Code nutzen möchte, trägt bei seiner Bestellung ‚oliver7046‘ in das Gutscheinfeld ein, oder konfiguriert seinen Traumwagen via diesem link.

6 Fazit
Seit das Model S bei uns wohnt, interessieren mich Auto-Zeitschriften kaum noch. Allenfalls werfe ich einen kurzen Blick ins Inhaltsverzeichnis, ob es etwas über Tesla oder Elektromobilität gibt. Jedes traditionelle Auto Magazin mutierte zum Auto Magazin Klassik. All die anderen konventionellen Fahrzeuge sehen alt aus, gestrig. Die Angabe des Verbrauches in Liter Treibstoff pro 100 Kilometer wirkt auf mich anachronistisch: Autofahren 1.0 mit all den bekannten Schadstoffen welche Tier, Mensch und Natur schädigen.

Das Model S ist nicht perfekt, bei weitem nicht. Den Anspruch stellt sich Tesla auch gar nicht. Das Gesamtpaket stimmt, mit Mängeln im Detail. Ich finde schade dass speziell der Lautstärketrumpf nicht konsequent ausgespielt wird: ab 120 km/h ist der Wagen unnötig laut (Kategorie: ‚Jammern auf hohem Niveau‘). Als Schnellfahrer auf deutschen Autobahnen wäre unser S85 nicht die erste Wahl: dazu ist die Dauerleistung zu gering, die Ladezeiten (damit Gesamtreisezeit) zu hoch, und das Fahrwerk zu wenig satt (ich bin noch kein ‚P‘-Modell gefahren, die Performance-Varianten spielen in einer anderen Autobahnliga). Ich bin jedoch kein Schnellfahrer und bewege mich auch auf der deutschen Autobahn ’schweizerisch‘, reichweitefreundlicher moderat schnell, damit stressfrei und weniger gefährdend und gefährdet. Für das entspannte Autobahngleiten, innerhalb der vom AutoPilot tolerierten Geschwindigkeit (max. 150 km/h), ist der Tesla sehr gut geeignet – so man offen für Neues und neue Verhaltensweisen ist. Elektrisch reisen statt rasen, länger unterwegs – aber durch die (Zwangs-)Pausen körperlich und geistig wacher sein. Die entspannte, etwas längere Reisezeit spart man über das Jahr im Alltag wieder ein: statt extra zum Tanken zu fahren, lädt der Tesla ‚wie im Schlaf‘ zu Hause in der Garage.

Im Vergleich zu der sonst üblichen Ladeinfrastruktur sind Tesla SuperCharger hervorragend. Der Vergleich hinkt jedoch etwas, es macht keinen Sinn, sich mit Hinterbänklerladeinfrastrukturen zu messen, für welche noch immer ein großer Aufhol- und Ausbaubedarf besteht. Mit dem Tesla musste ich noch nie auf einen Lade-Plan B zurückgreifen. Nicht so super bei den SuperChargern sind der nicht vorhandene Wetterschutz, der Zeitbedarf für die Erreichbarkeit (Autohöfe statt Raststätten) und die fehlende Signalisierung, um Falschparker fern zu halten (und Disziplinierung bei Fehlverhalten). Es gibt SuperCharger welche bereits hinsichtlich Ladeplatzzuparkern berüchtigt sind (SuC Achern an der A5). Gründe warum die SuC-Randbedingungen sind wie sie sind, gibt es natürlich. Diese sollten mich als Endkunden jedoch nicht betreffen. Meine Interessen als Endkunde und Verbraucher nicht deckungsgleich mit denen von Tesla (welche die Verträge mit den Standortbetreibern machen).

Die maximale Ladeleistung wird bei meinem S85 nur kurz und bei moderaten Außentemperaturen erreicht. Ladepausen bewegen sich meist zwischen dreißig und (selten) sechzig Minuten. Ladestopps über dreißig Minuten Aufenthalt können je nach Wetter und Häufigkeit wie Zwangsladepausen wirken. Die beiden goldene SuperCharger-Laderegeln: 1) nur so viel/lange laden (plus etwas Reserve – man weiß ja nie), um den nächsten SuperCharger zu erreichen – quasi SuperCharger hopping; und 2) achte darauf kein Laderpärchen (Zahl x a und Zahl x b; die Nummer steht an der Ladesäule unten mittig) zu teilen (so es denn freie andere Lader hat): wenn bereits ein anderes Fahrzeug an Lader Nummer x lädt, wähle eine andere Lader-Nummer – nur so ist die schnellste Stromversorgung garantiert.

Ja, man kann sich in das Tesla Model S einfach hineinsetzen und auf die große Fahrt gehen – wie in einem klassischen Fahrzeug auch ohne langwierige Vorabplanung. Das eingebaute Navigationssystem mit Einbeziehung von SuperChargern und der Trip Meter unterstützen sehr gut. Auch ohne Reichweitenangst (war gestern) hole ich mir jedoch trotzdem vor Fahrtantritt bei A Better Routeplanner gerne eine zweite Meinung hinsichtlich Strecke und Lademöglichkeiten. Um Lademöglichkeiten am Zielort herauszufinden, empfehle ich das Stromtankstellenverzeichnis auf GoingElectric und ChargeMap. RFID-Ladeschlüsselanhänger von New Motion und Plugsurfing gehören in das Handschuhfach, plus Ladekarten diverser Regionalfürsten-Stadtwerke – so diese benötigt werden.

Ein Nachteil des Model S: Nicht nur die Fahrt will geplant sein, sondern auch die Nichtfahrt – das Parken. Wegen der Größe des Wagens überlege ich im Vorfeld einer Fahrt wie und wo ich den Wagen am Ziel möglichst stressfrei abstellen könnte.

Schön: Tesla kaufen ist herrlich unkompliziert. Ob vor Ort im Tesla Store oder online von zu Hause: der Tesla Konfigurator ist übersichtlich. Interessenten müssen sich nicht durch tausende Extra und mit Abhängigkeiten versehene Pakete mühen. Als Gebrauchtwagenkäufer lohnt sich der Blick zu Tesla selbst ebenfalls: die dort angebotenen ‚CPO‘ (Certified Pre-Owned) Fahrzeuge kommen mit umfangreichen Garantien. Auch als von-Privat-Käufer muss man sich keine Sorgen machen: die vierjährige (oder 80’000 km) Garantie auf das Fahrzeug und die achtjährige Garantie auf den Antrieb werden mit auf den Gebrauchtwagenkäufer übertragen. Nach Ablauf der Fahrzeuggarantie gibt es, von den üblichen Sachen (Klimakompressor etc.) abgesehen, zwei spezifische Dinge die bei unserem S85 im Defektfall etwas teurer kämen: der 17′ TFT nebst damit verbundenem Computer, und die Türgriffe. Für diese, bzw. die Defekte dahinter (Mikroschalter, Verkabelung) zeichnet sich jedoch eine kostengünstigere als die aktuelle tausend Euro teure Reparaturlösung ab.

Weniger schön: Elon Musk sagte Tesla verkauft Computer auf Rädern („We really designed the Model S to be a very sophisticated computer on wheels. Tesla is a software company as much as it is a hardware company. A huge part of what Tesla is, is a Silicon Valley software company. We view this the same as updating your phone or your laptop.“). Solange die Updates AutoPilot-Verbesserungen oder wieder einmal völlig überflüssige ‚Easter Eggs‘ betreffen, gehe ich mit der Aussage d’accord. Tesla vernachlässigt jedoch schon seit langer Zeit Benutzer- und Bedienfreundlichkeit und verärgert damit Kunden. Wenn das Fahrzeug und Konzept auf Online-Updatefähigkeit ausgelegt ist, warum bringt man Teile (z.B. Mediaplayer und Navigationssystem) nicht zumindest auf eine Funktionsebene mit Konkurrenz- oder zumindest billigen Wald- und Wiesenprodukten? Warum werden Kundenwünsche-/bedürfnisse nicht berücksichtigt und ärgerliche Mängel in Bedienung und Funktion (Heizung!) nicht behoben? Die Antwort ist gegeben: diese Art von (überschaubaren) Verbesserungen hat für die Tesla Führungsriege keine Priorität. Diese hat das große Bild im Auge. Das zeugt jedoch von Kurzsichtigkeit, führt zu Kundenunzufriedenheit und resultiert in abwandernden Kunden alsbald die Konkurrenz Alternativen bringt. Weiterhin wirft es ein schlechtes Licht auf Tesla als ’software company‘. Wenn schon banale Software hingeschludert wird – warum sollte es dann bei sicherheitskritischen Funktionen anders sein?

Jedes Produkt hat Stärken und Schwächen. Einige Schwächen des Teslas ließen sich mit moderatem Aufwand beheben. Tesla hat an die 18’000 Mitarbeiter und es soll aus ‚Resourcengründen‘ nicht möglich sein die dem Kunden zur Verfügung gestellte Software geradezuziehen? Tesla ist kein armes Start-Up mehr, sondern liegt in der Marktkapitalisierung knapp hinter BMW. Beim jetzigen Kaufpreis für ein Model S/X dürfen Kunden mehr erwarten, und erwarten auch mehr. Die Innovators und Fan-Boys fahren bereits Tesla und schluckten aus Enthusiasmus manche Kröte. Derzeitig neue Kunden sind wohl noch immer Early-Adopters und bedingt willig ihre Erwartung an Verarbeitungs- und Softwarequalität den Stärken wie Antrieb, Fahrgefühl und der Tesla Ladeinfrastruktur unterzuordnen. Die derzeitige Strategie aus nicht eingehaltenen Versprechungen (Tweets von Elon Musk und Aussagen auf der Tesla Webseite) sowie Ignorieren bekannter Fehler kann auf die Dauer nicht funktionieren.

Als Käufer ist man trotzdem gut beraten noch immer das große Ganze im Hinterkopf zu behalten, den Antrieb von und für Tesla. Die sympathisch-chaotische Firma Tesla ist auf dem technologischen Überholsprung und hat es geschafft die Automobilbranche zu revolutionieren, wachzurütteln. Dabei bleiben Banalitäten wie Media Player oder Navigationssystem-Funktionalität etwas auf der Strecke. Man kauft weniger ein Produkt, als vielmehr einen Beitrag auf die Gestaltung der Zukunft. Man investiert in gesellschaftliche und soziologische Veränderung. Über Jahrzehnte hinweg war Rauchen normal (man schaue sich Spielfilme der sechziger und siebziger Jahre an). Autoverkehr auf Basis Verbrennungsmotor und der damit verbundene Dreck, Gestank, Krankheit und Tod wird das nächste Rauchen. Nicht morgen, nicht übermorgen, aber es wird geschehen. Dank Elon Musk und Tesla.

Besser kann man es eigentlich nicht ausdrücken: „Wer einmal elektrisch gefahren ist, der ist für alle Zeiten für den Verbrenner verloren“, sagte AUDI-Manager Niemand anlässlich eines Kongresses des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) und forderte: „Wir brauchen geile Autos – und eine nahtlose Infrastruktur“. Tesla: check und check.

Werde ich auf das Model 3 wechseln? Natürlich stand ich bereits am 31.3. in der Vorbestellerschlange, und werde als sogenannter ‚owner‘ (Tesla-speak für bestehende Model S/X Kunden) und in der Schweiz ansässig, ‚relativ bald‘ (aktuell bedeutet dies Q4 2018) ein Model 3 erhalten können. Stand heute wird der solide und sehr sichere S85 auch darüber hinaus in der Garage verbleiben – und uns mit seiner SuperCharger-flat und dem riesigen Kofferräumen als ‚Grand Tourismo‘ dienen. Das Model 3 – mich begeistert der skandinavisch-luftige Innenraum, als auch die zu erwartende Effizienz – wird dann unseren Audi A2 ersetzen. Der wahre Vorsprung durch Technik.

Ich muss zugegeben: Es brauchte bei mir etwas mehr als ein, zwei Testfahrten bis der Zündfunke übersprang und ich vom Model S wirklich begeistert war. Ich bereue den Kauf des sehr sicheren S85 nicht – und hatte nicht eine Sekunde Zweifel ob des für uns hohen Kaufpreises. Ja, es ist ein exklusives – als auch sehr sichereres – Fahrzeug, und damit auch teures Vergnügen erste Klasse zu fahren. Ja, es ist ein Vergnügen. Letztendlich werde auch ich nicht jünger. Nach zwei Jahren Model S freue ich mich noch immer auf jede Fahrt mit dem Wagen. Einsteigen und wohlfühlen.

AQQU – Model S – S85 – Testbericht Teil 1/3
AQQU – Model S – S85 – Testbericht Teil 2/3

Priusfreunde – Kaufbeweggründe und Bewertung Tesla S90D
Priusfreunde – Die ersten Erlebnisse und Mängel

Tesla Wartungspläne

CPO Konsolidator

41 Insane Facts About Tesla Motors

Dashcam Lieferumfang und Montage, Bilderserie

Innenraum tear-down

AbstractOcean

Scheibentoenen.ch

LemonTec

Stiftung Altried, Fahrzeugaufbereitung

OpenEVSE

A Better Routeplanner

EVTripPlaner

GoingElectric Stromtankstellenverzeichnis

Tesla Fahrer- und Freunde Forum: Laden in Italien

Tesla Fahrer- und Freunde Forum: Open Source Data Logger

Autopflegeversand – Autopflege24
Autopflegeversand – Lupus





Ein Gedanke zu “Tesla Model S – S85 – Testbericht (3/3)

  1. Hallo Oliver,
    Vielen Dank für deine immer sehr informativen Testberichte. Um Strecken besser als die Testberichte in klassischen Auto-Zeitschriften. Dein Fazit fasst die Thematik „Tesla-Welt“ sehr gut zusammen. Auch wenn ich (noch) nicht Tesla fahre, kann ich den Text sehr gut nachvollziehen. Gute E-Fahrt! Stefan

Schreibe einen Kommentar