AQQU

Energie die bewegt


Ladezone freihalten


Posted on 10.05.2013 , by Oliver Zechlin in Interview . No Comments

Ladezone freihalten

Elektromobilisten kennen es zur Genüge: ein fossilbetriebenes Fahrzeug blockiert die wertvolle ‚Ladezone‘. So auch hier mir mal wieder, ein BMW stand auf einem Park & Charge Platz in Zug. Flugs das Handy gezückt, Foto geschossen, und eMail an die Polizei in Zug geschickt – mit der Bitte um Aufklärung inwiefern das Halteverbotsschild rechtlich haltbar ist, und wie ich als Betroffener handeln sollte. Die nachfolgenden Antworten der Polizei betreffen Park & Charge Parkplätze in der Schweiz. Im grossen Kanton mag die rechtliche Lage anders sein.

In den USA gibt es übrigens die Webseite ‚ICE shaming‚ (ICE = Internal Combustion Engine, sprich Verbrennungsmotor) welche sich der fotografischen Bloßstellung von Ladesäulen-Blockierern widmet.
Parkieren ohne Laden kostet seit April 2013 im US Bundesstaat Washington $124.

In Deutschland stellt der fränkische Ampera-Fahrer Markus D. im Ampera-Forum Falschparkierer an den Ladesäulenpranger.

Meine eMail

Als Elektromobilist bin ich über dergleichen Zeitgenossen (siehe Foto) nicht erfreut. Weder ich, die restlichen Verkehrsteilnehmer, noch die Polizei sind guter Laune wenn ich mangels „Elektronensuppe im Tank“ unterwegs liegenbleiben sollte. Da Lademöglichkeiten rar gestreut sind, sind Elektronauten auf einen solchen Park & Charge Platz angewiesen. Ist das Falschparkieren dieses Lenkers ein Vergehen, und kann geahndet werden? Wie verhalte ich mich zukünftig wenn ich auf eine P&C Lademöglichkeit angewiesen bin, aber ein unberechtiges Fahrzeug den Parkraum blockiert?

Antwort der Polizei in Zug (Schweiz)

Ihre Anfrage kann ich wie folgt beantworten:

Q: Ist das Falschparkieren dieses Lenkers ein Vergehen, und kann es geahndet werden?

A: Die vor Ort vorhandene Signalisation (Signal 2.50, Parkverbot) mit dem Zusatz ‚Für E-Fahrzeuge mit Vignette gestattet‘ verbietet jegliches Abstellen eines anderen Fahrzeuges, ggf. auch eines E-Fahrzeuges ohne resp. ohne gültige Vignette. Eine solche Übertretung wird in jedem Fall mit einer Ordnungsbusse geahndet. Die Höhe der Busse umfasst CHF 40.00 bis CHF 100.00, je nach Dauer der verbotenen Beanspruchung.

Q: Wie verhalte ich mich zukünftig, wenn ich auf eine P&C Lademöglichkeit angewiesen bin…?

A: Wie es der Signalisationszusatz schon sagt: dieser Parkplatz steht allen Elektrofahrzeugen mit gültiger Vignette zur Verfügung. Auch wenn Sie im Besitz eines solchen Fahrzeuges mit entsprechender Vignette sind, so besteht kein Recht auf ein freies Parkfeld. Denn im Grundsatz könnte dieses Parkfeld bereits von einem anderen Elektrofahrzeug benützt werden. Folglich können und dürfen Sie nicht damit rechnen, dass Sie die Batterie auf diesem E-Parkfeld aufladen können. Als Lenker sind Sie dafür verantwortlich, dass das von Ihnen benützte Fahrzeug, wenn Sie es in den Verkehr bringen, mit ausreichend Kraftstoff versorgt ist. Es empfiehlt sich, nicht mit dem letzten Esslöffel ‚Elektronensuppe‘ daheim weg zu fahren.

Q: …aber ein unberechtigtes Fahrzeug den Parkraum blockiert?

A: Sie haben die Möglichkeit dies der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei zu melden. Sie wird nach Möglichkeit eine Polizeipatrouille vor Ort beordern.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben zu dienen und grüsse Sie freundlich.

Das Schweizerische Bundesamt für Strassen ASTRA veröffentlichte am 12. April 2013 das „Merkblatt des ASTRA zu Signalisation und Elektromobilität„. Darin finden sich folgende Themen:

  • Hinweissignal E-Tankstellen
  • Schutz vor missbräuchlicher Nutzung des Stellplatzes bei E-Tankstellen
  • Keine einheitlich geregelte Beschriftung der Ladeinfrastruktur und keine spezifische Bodenmarkierung
  • Kein spezifisches Symbol zur möglichen Privilegierung von Elektrofahrzeugen im fliessenden Verkehr
  • Kein spezifisches Symbol für Elektroautos oder Elektrofahrzeuge




Schreibe einen Kommentar